info@johannesklinik-bad-wildbad.de
Fragen? Dann rufen Sie uns bitte an07081 / 931-400

Das Magazin FOCUS-GESUNDHEIT hat Ende November 2017 sein Sonderheft zur Qualität der Rehakliniken in Deutschland veröffentlicht. Erstmals ist dabei auch der Bereich GERIATRIE untersucht worden. Und wir dürfen mit Freude festhalten, dass die Johannesklinik Bad Wildbad zu den Top-Rehakliniken Deutschlands zählt.

Um die führenden Rehakliniken in Deutschland zu ermitteln, arbeitet FOCUS- GESUNDHEIT mit einem unabhängigen Recherche-Institut zusammen. Die Johannes¬klinik überzeugte dabei durch eine besonders hohe Reputation in Fachkreisen und ein vielfältiges medizinisches und therapeutisches Angebot.

Das Institut verfolgt bei seiner Recherche grundsätzlich einen mehrdimensionalen Ansatz. Untersucht wird die Reputation einer Einrichtung bei verschiedenen Gruppen, die eine Reha-Einrichtung beurteilen können – bei niedergelassenen Fachärzten, Chefärzten von Kliniken, Patientengruppen, Selbsthilfeorganisationen oder auch bei Sozialdienstmitarbeitern einweisender Krankenhäuser.

Die Recherche erfolgte 2017 über einen Zeitraum von sieben Monaten im gesamten Bundesgebiet. Ein Ranking findet im Magazin FOCUS GESUNDHEIT nicht statt.

Im Fachbereich Geriatrie sind nach Auswertung aller Erhebungen und Recherchen bundesweit 34 Rehakliniken mit dem FOCUS-Siegel „TOP REHAKLINIK 2018 GERIATRIE“ ausgezeichnet worden.

Wichtiger Hinweis

Merkblatt

Besuchsverbot in der Johannesklinik

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

inzwischen sind in nahezu allen Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg Infektions­fälle mit dem neuen Coronavirus bestätigt worden. Wie Sie wissen, zählen ältere Menschen zu den sogenannten Risikogruppen, bei denen im verstärkten Maße Komplikationen, wie schwere Lungenentzündungen, auftreten können.

Vor diesem Hintergrund hat der Schutz der Patientinnen und Patienten unserer Klinik vor einer Infektion mit dem Coronavirus höchste Priorität.

Der Erste Landesbeamte, Herr Dr. Frank Wiehe, hat in diesem Zusammenhang alle Heimeinrichtungen im Landkreis über die zuständige Heimaufsicht wissen lassen, dass für diese Einrichtungen generell Besuchsverbote auszusprechen sind.

 Auch wir sehen für unsere Klinik diese Notwendigkeit und dürfen Sie daher informieren, dass mit sofortiger Wirkung ein

 

Besuchsverbot für die Johannesklinik

besteht. Das Besuchsverbot dient auch Ihrem Schutz und gilt bis auf weiteres. Über eine spätere Aufhebung werden wir sie dann erneut schriftlich informieren.

Ausnahmen sollten nur in begründeten Ausnahmefällen (wie z.B. Sterbe­begleitung) gemacht werden. In derartigen Fällen sind gesonderte Listen über die Besucherinnen und Besucher zu führen. Die Listen müssen den Namen und die Telefonnummer des Besuchers, den Tag/Uhrzeit und den Patientennamen enthalten.

Persönliche Dinge für unsere Patientinnen und Patienten können an der Reception abgegeben werden. In allen anderen Fragen erbitten wir Ihren Anruf, um individuelle Vereinbarungen zu treffen.

Lieferanten, Zustelldienste u.ä. melden sich bitte an der Reception.

(auch sie müssen in den vorgenannten Listen erfasst werden)

Wir danken für Ihr Verständnis.

 

Johannesklinik

Geschäftsführung und Klinikleitung

Tel. 07081 931 400