info@johannesklinik-bad-wildbad.de
Fragen? Dann rufen Sie uns bitte an07081 / 931-400

Unsere Aufgabe ist es, stationäre geriatrische Rehabilitation im Rahmen des Geriatrie-Konzepts des Landes Baden-Württemberg erfolgreich zu betreiben.

Unser Ziel ist, unseren Rehabilitanden größtmögliche Selbständigkeit und somit Teilhabe am bisherigen gewohnten Leben zu ermöglichen, in dem durch eine Reduktion vorhandener Behinderungen Pflegebedürftigkeit vermieden oder verringert wird. Zudem sollen eine nachhaltige Besserung und Stabilisierung des Gesundheitszustandes und der Lebensqualität erreicht werden.

Die Behandlung erfolgt unter einer ganzheitlichen Orientierung und mit einer individuellen Therapieplanung unter Berücksichtigung des bio-psycho-sozialen Modells.

Das Leitbild der Johannesklinik stellt die ethische Orientierung unserer Arbeit dar.

Rehabilitanden und Angehörige

Der Rehabilitand steht im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns, in dem wir ihm mit Vertrauen und Wertschätzung begegnen und alle notwendigen und angemessenen Maßnahmen durchführen, die seine Selbständigkeit erhalten, wiederherstellen oder fördern. Hierzu gehört auch die Stärkung der Eigenverantwortung des Rehabilitanden.

Wir respektieren die Bedürfnisse, Wertvorstellungen, den Glauben, die Sitten, die Gewohnheiten des Einzelnen und den Anspruch auf Schutz seiner Würde, Persönlichkeit und Selbstbestimmung. Anregungen und Wünsche unserer Rehabilitanden nehmen wir ernst. Dabei begegnen wir ihm taktvoll und einfühlsam bei angemessener Distanz.

Unter Berücksichtigung vorhandener Ressourcen, Fähigkeiten und Wünsche legt das therapeutische Team gemeinsam mit dem Rehabilitanden individuelle Ziele fest und kontrolliert deren Erreichen. Auch Angehörige werden von uns mitbetreut, beraten und in den Rehabilitationsprozess mit einbezogen.

Mitarbeiter

Jeder Mitarbeiter ist wichtiger Teil des therapeutischen Teams. Wir respektieren seine Persönlichkeit und seine Rechte. Dies zeigt sich im achtsamen Umgang miteinander. Berufliches Handeln und persönliches Verhalten sind darauf ausgerichtet, das Ansehen der Klinik nach innen und außen zu fördern.

Die Mitarbeiter der Johannesklinik bilden ein Team, das seine Aufgaben als Herausforderung versteht, professionell miteinander arbeitet und bestrebt ist, auch in Konfliktsituationen sachlich zu handeln und sich gegenseitig zu unterstützen. Hierzu gehören verlässliche Absprachen untereinander und professionelle Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Berufsgruppen.

Die Erfahrung, dass Behandlungserfolge durch das gemeinsame Arbeiten im therapeutischen Team erreicht werden, stärkt Motivation und Arbeitszufriedenheit.

Die Klinikleitung/Geschäftsführung schafft Rahmenbedingungen, damit sich Mitarbeiter persönlich und fachlich weiter entwickeln können. Zielorientierte und unternehmensrelevante Fortbildungen werden ermöglicht. Jeder Mitarbeiter sorgt dafür, sich die neuesten Kenntnisse anzueignen und gibt erworbene Kenntnisse aus Fort- und Weiterbildungen an seine Kolleginnen und Kollegen weiter.

Jeder Mitarbeiter trägt die Verantwortung für den ihm eindeutig zugeordneten Arbeitsbereich. Führungskräfte sind sich ihrer Vorbildfunktion bewusst. Die Führungsgrundsätze sind wesentlicher Bestandteil des Umgangs miteinander. Gegenseitige Wertschätzung, Verständnis, Aufrichtigkeit und Toleranz sind die Grundlage unserer Zusammenarbeit.

Kooperationen

Die Optimierung der Zusammenarbeit mit externen Partnern ist unser Ziel und fördert letztlich die Zufriedenheit unserer Rehabilitanden. Zuweisenden Partnern geben wir größtmögliche Planungssicherheit und beraten nach Bedarf. Kostenträger werden rechtzeitig über erforderliche weitere Maßnahmen informiert. Durch vertrauensvolles Zusammenarbeiten werden Schnittstellenprobleme zeitnah und adäquat gelöst. Die Intensivierung der Vernetzung wird kontinuierlich betrieben.

Die Qualität externer Lieferanten und Dienstleister wird regelmäßig überprüft. Wir geben Rückmeldung bei Problemen. Anregungen und Vorschläge zur Verbesserung der Zusammenarbeit werden gemeinsam ausgearbeitet und umgesetzt.

Wirtschaftlichkeit und Ökologie

Ein wirtschaftliches Arbeiten mit den vorhandenen Mitteln und Ressourcen ist zwingend erforderlich, um eine dauerhafte optimale Rehabilitandenversorgung auch langfristig zu ermöglichen. Durch Beachtung der Wirtschaftlichkeit werden zukünftige Investitionen und der Erhalt der Arbeitsplätze möglich.

Wir achten auf den zweckmäßigen Einsatz sämtlicher Verbrauchsgüter sowie auf wirtschaftliche Lagerhaltung, um sowohl ökonomisch als auch ökologisch nachhaltig zu arbeiten.

Qualität und Nachhaltigkeit

Unsere Zielsetzung ist, mit den vorhandenen Ressourcen unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, ökologischer und ethischer Aspekte einen größtmöglichen Nutzen bei höchstmöglicher Qualität zu erreichen.

Wir haben Parameter zur Überprüfung der Qualität und arbeiten danach. Wir nehmen an internen und externen qualitätssichernden Maßnahmen teil und erfüllen die erforderlichen gesetzlichen Vorgaben.

Durch ein Zertifizierungsverfahren wird die Qualität unserer Arbeit regelmäßig überprüft und bestätigt.

Wichtiger Hinweis

Merkblatt

Besuchsverbot in der Johannesklinik

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

inzwischen sind in nahezu allen Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg Infektions­fälle mit dem neuen Coronavirus bestätigt worden. Wie Sie wissen, zählen ältere Menschen zu den sogenannten Risikogruppen, bei denen im verstärkten Maße Komplikationen, wie schwere Lungenentzündungen, auftreten können.

Vor diesem Hintergrund hat der Schutz der Patientinnen und Patienten unserer Klinik vor einer Infektion mit dem Coronavirus höchste Priorität.

Der Erste Landesbeamte, Herr Dr. Frank Wiehe, hat in diesem Zusammenhang alle Heimeinrichtungen im Landkreis über die zuständige Heimaufsicht wissen lassen, dass für diese Einrichtungen generell Besuchsverbote auszusprechen sind.

 Auch wir sehen für unsere Klinik diese Notwendigkeit und dürfen Sie daher informieren, dass mit sofortiger Wirkung ein

 

Besuchsverbot für die Johannesklinik

besteht. Das Besuchsverbot dient auch Ihrem Schutz und gilt bis auf weiteres. Über eine spätere Aufhebung werden wir sie dann erneut schriftlich informieren.

Ausnahmen sollten nur in begründeten Ausnahmefällen (wie z.B. Sterbe­begleitung) gemacht werden. In derartigen Fällen sind gesonderte Listen über die Besucherinnen und Besucher zu führen. Die Listen müssen den Namen und die Telefonnummer des Besuchers, den Tag/Uhrzeit und den Patientennamen enthalten.

Persönliche Dinge für unsere Patientinnen und Patienten können an der Reception abgegeben werden. In allen anderen Fragen erbitten wir Ihren Anruf, um individuelle Vereinbarungen zu treffen.

Lieferanten, Zustelldienste u.ä. melden sich bitte an der Reception.

(auch sie müssen in den vorgenannten Listen erfasst werden)

Wir danken für Ihr Verständnis.

 

Johannesklinik

Geschäftsführung und Klinikleitung

Tel. 07081 931 400